Sonntag, 29. September 2013

Wenn es Herbst wird


Hallo ihr Lieben,

da bin ich wieder... noch nicht ganz auf alter Höhe, aber neuen Mutes.

Und weil mich mein Kalender daran erinnert, dass übermorgen schon der 1. Oktober ist, habe ich begonnen mich schon mal langsam, aber sicher für die kalte Jahreszeit zu wappnen... [solange uns die letzten wärmenden Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen, will ich aber noch nicht an das "böse Wort" denken (ihr wisst schon, das mit W beginnt und mit inter aufhört)!] 

Als erstes stand heute eine Inspektion meines Kleiderschrankes auf dem Programm: Ja, warme Klamotten sind noch vorhanden, in der hintersten Ecke zwar, aber erreichbar... [Mist, also keine Ausrede gefunden, um neue Sachen zu kaufen].

Dann gleich mal den Wollpulli rausgekramt und ne Runde spazieren gegangen.

Dabei festgestellt, dass ich den Herbst eigentlich ganz gern mag. Ich finde es hat draußen so ein tolles Licht, wenn die Sonne tiefer steht und ich mag den Farbkontrast, wenn sich die rot-braunen Blätter vom Wind in den blauen Himmel tragen lassen [ähh, sorry, poetische Anwandlungen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt *g*]. 

Und ich mag Obst! Herbst-Obst! Jamjam.. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Trauben & Co. Einfach lecker! Und so zieren bereits seit einigen Tagen diverse Vitaminbomben meinen Tisch [immer griffbereit und (fast) täglich neu aufgefüllt. Die kleinen kernlosen Trauben - jaaa, genau, die zuckersüßen - haben es übrigens nicht mit aufs Bild geschafft... sie sind direkt in meinem Mund gelandet *g*]:



Und während ich jetzt gerade Pflaumen mampfe [boa, sind die lecker, so schön saftig und süß], bekomme ich wieder Lust zum "Crafteln" [tolles Wort! *g*]. Ich glaube ich "brauche" unbedingt neue, der Jahreszeit angemessene Accessoires... [wenn schon kein Klamottenkauf ansteht...] Ui, fein, ich glaube ich mache mich gleich mal über meinen Stoff-/Wollschrank her...

Und euch wünsche ich noch einen schönen Sonntag!

Liebste Grüße,
euer Käthchen

Samstag, 21. September 2013

Für dich, Oma.

Ihr Lieben,

sicherlich habt ihr euch schon gefragt, was mit mir los ist, warum ich keine Beiträge veröffentliche, wieso ich mir "12-von-12" habe entgehen lassen und mich auch auf anderen Blogs so gut wie gar nicht rühre...

Am Donnerstag vor einer Woche ist meine Oma verstorben. Ich habe sie sehr lieb gehabt.

Ich befinde mich seitdem in einer Art "Schockstarre", kann an fast nichts anderes mehr denken. Kann mich nicht konzentrieren, mag mich nicht ablenken. Habe keinen Spaß am Nähen, mag auch nicht mit dem Rad fahren (auch wenn das Wetter nun wieder bisschen besser ist) oder andere Unternehmungen machen. Ich kann selbst nicht glauben, dass mich das derart aus der Bahn wirft...

Lange habe ich überlegt, ob ich hier auf meinem Blog überhaupt etwas darüber schreiben soll, denn Trauer ist sehr, sehr persönlich. Aber meine Oma hat immer gern erzählt, am liebsten von früher. Und weil ich gemerkt habe, dass es mir gut tut über sie zu sprechen bzw. zu schreiben, möchte ich euch auch etwas von früher erzählen.

Ich habe viele Erinnerungen an meine Oma - immerhin verbinden uns mehr als 30 Jahre. Als ich noch klein war (etwa bis ich in die Grundschule ging), haben meine Eltern und ich bei meinen Großeltern im Haus gewohnt. Da habe ich natürlich viel Zeit bei Oma und Opa verbracht. Aber auch später noch, bis ich so zwölf oder dreizehn Jahre alt war, war ich oft nach der Schule dort. Dann habe ich zum Beispiel mit meiner Oma Erdbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren im Garten gepflückt, mit ihr die Hühner gefüttert oder ihr beim Kuchenbacken zugeschaut.

Und meine Oma hat oft Kuchen gebacken! *g* Apfelkuchen, Rhabarberkuchen, Mirabellenkuchen, Zwetschkenkuchen,… immer, was die Obstsaison, und vor allem der eigene Garten, gerade so hergab. Und wenn es Nusskuchen geben sollte - vom eigenen Nussbaum wohlgemerkt - dann musste mein Opa stundenlang und haufenweise Nüsse knacken :-)

Wenn meine Oma Kuchenteig zubereitet hat, durfte ich immer die Schüsseln ausschlecken! :-) Vorallem der Teig für ihre Butterstreusel war immer super lecker! Jamjam, wenn ich daran denke läuft mir das Wasser im Mund zusammen!

Ich konnte es dann nie abwarten, bis der Kuchen aus dem Ofen kam. Habe immer ganz gebannt vor dem Backofen gesessen und darauf gewartet, dass meine Oma den erlösenden Satz („Jetzt ist er fertig“) gesagt hat. Am liebsten hätte ich dann gleich zugeschlagen und ein Stück Kuchen direkt vom Blech weg verputzt. Das durfte ich natürlich nicht *g* Ich habe dann manchmal heimlich ein paar Streusel gemopst (man hat dann die „Löcher“ gesehen, aber mein Oma hat glücklicherweise immer ein Auge zugedrückt). 

Als Erinnerung an meine Oma habe ich letzte Woche einen „Quetschekuche“ (Zwetschkenkuchen) gebacken. Und natürlich habe ich direkt vom Blech weg ein paar Streusel genascht (seht ihr die kleinen Löcher? *g*).



Der Kuchen hat ein bisschen geschmeckt wie damals. Aber eben nur ein bisschen, denn es war nun mal nicht Omas Kuchen, sondern meiner… Schade, dass ich meine Oma nie nach dem Rezept gefragt habe. Denn ich habe schon die unterschiedlichsten Hefekuchen gegessen, aber – egal ob selbstgemacht oder vom Bäcker – keiner hat je so schmeckt wie der Kuchen aus meiner Kindheitserinnerung. Keiner. Und so wird Omas Kuchen für mich immer etwas Besonderes bleiben! 

So, wie sie immer etwas Besonderes für mich bleiben wird. Meine Oma.

Sonntag, 8. September 2013

Pasta Veggienese - Oder: Keine Angst vor Tofu

Hallihallo,

ich habe wieder mal den Kochlöffel geschwungen :-)

Heute auf dem Speiseplan: Pasta Bolognese, und zwar in der vegetarischen Variante.

Und um es gleich vorwegzunehmen: Ja, dafür verwende ich Tofu.

"Ihhhhh dieses labberige nach Nichts schmeckende weiße Etwas?" werden einige von euch jetzt vielleicht denken. Habe ich vor noch gar nicht allzu langer Zeit auch gedacht, aber ich habe es ausprobiert und war positiv überrascht. Wenn man Tofu richtig gut würzt, schmeckt es wirklich sehr lecker! Das ist nämlich gerade das tolle: Tofu hat kaum Eigengeschmack und kann daher sehr vielfältig eingesetzt werden. Probiert es doch auch mal aus!

Für die "Pasta Veggienese" benötigt ihr:
[ergibt 2-3 Portionen]

200g Tofu natur (gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt, z.B. von Alnatura)
drei kleine Zwiebeln (wer mag kann zusätzlich 1-2 Zehen Knoblauch verwenden)
ein paar Blätter frisches Basilikum
250g Passierte Tomaten (wahlweise frische Tomaten, in kleine Würfel geschnitten)
etwas Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Paprikapulver (auf Wunsch weitere oder andere Gewürze, ganz nach eurem Geschmack)
200g Nudeln (ich nehme am liebsten Spiralnudeln, gern auch als Vollkorn- oder Dinkelvariante)

Und so geht's:

Den Tofu gut zerstampfen bzw. zu kleinen Bröseln zerdrücken (z.B. mit einer Gabel), dann die Zwiebeln klein schneiden und beides in einer Pfanne oder einem Topf mit etwas Öl scharf anbraten. Anschließend das Tomatenmark hinzugeben und noch kurz mitbraten. Dann mit den passierten Tomaten ablöschen und das Ganze bei kleiner Temperatur köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Nudeln kochen.

Die Soße nun mit Salz, Pfeffer und ggf. weiteren Gewürzen abschmecken, zum Schluss noch ein paar Blätter von dem frischen Basilikum kleinschneiden und dazugeben.

Die Nudeln abgießen und anrichten - Bon appétit :-)



Wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend und eine gute neue Woche!

Liebe Grüße
euer Käthchen

Dienstag, 3. September 2013

Color me happy: lazy grey - Oder: Eine Ode an meine Lieblingsschuhe

Hallihallo,

kennt ihr das auch? Ihr habt ein Kleidungsstück (ich zähle jetzt mal Schuhe und Accessoires mit dazu), das ihr über alles liebt? Egal, ob ihr es nur zu besonderen Anlässen tragt, es hegt und pflegt oder ob es euch fast jeden Tag begleitet und ggf. schon ganz ausgeleiert, abgewetzt, oll und abgeranzt ist?

Ich habe so ein Stück: Meine allround-and-every-time-Sneakers! :-) Und weil ich meine treuen Begleiter so dolle mag, widme ich Ihnen das "Color me happy"-Bild im September! :-)



Ich liebe diese Schuhe! Zugegeben, sie sind schon ziemlich ausgelatscht, haben nicht mehr ganz ihren Ursprungsfarbton (ich meine mich dunkel zu erinnern, dass sie mal weiß waren...) und die Sohle hat auch schon ihre besten Tage hinter sich... aber egal! Sie sind bequem! Sie kneifen nicht! Sie verursachen keine Blasen an den Füßen! Sie sind super praktisch und zum Schnell-mal-reinschlüpfen. Und sie sind bequem (oh, das hatte ich schon erwähnt, egal *g*)!

Was ist euer Lieblingskleidungsstück/Accessoire? Schreibt es mir ins Kommentarfeld, wenn ihr mögt - ich bin ganz neugierig :)

Liebe Grüße,
euer Käthchen

P.S.: Mehr lazy grey-Bilder gibts hier oder hier.