Donnerstag, 13. Juni 2013

Einmal Åland und zurück - ein Reisebericht

Hej hej,

ich möchte euch unbedingt von meinem langen Wochenende im "hohen Norden" berichten. Aber zuerst muss ich mich kurz bei euch ausheulen... die Speicherkarte meiner Kamera hat am Samstagnachmittag ganz plötzlich und ohne Vorwarnung den Geist aufgegeben und alle Versuche noch irgendwie an die Bilder heranzukommen sind gescheitert (ich war selbst nochmal im Fotofachgeschäft, aber auch das Experten-Recovery-Programm konnte nichts mehr retten). So sind alle meine Aufnahmen hinüber - keine Chance, nix zu machen! Buuuhuuuu :-((
Aber glücklicherweise waren wir in unserem Grüppchen zwei "Fotografen" und so kann ich meinen Reisebericht nun doch noch um ein paar visuelle Eindrücke ergänzen! :-)

Los ging mein Kurzurlaub am späten Freitagnachmittag: Flug nach Stockholm. Dort wurde ich bereits von meiner lieben Cousine und ihrem Freund erwartet (meine Cousine, J., lebt seit mehreren Jahren in Schweden und ich freue mich immer sehr, wenn ich bei ihr und M. zu Besuch sein darf!). Es wurde gequatscht, gemeinsam gekocht und Pläne für die nächsten Tage geschmiedet. Alles in allem gab es viele schöne Momente in den vier Tagen: Tolle Ausflüge, leckeres Essen, lustige Spieleabende und entspannte Augenblicke in der wunderschönen schwedischen Hauptstadt (und ja, ich habe auch ein bisschen die Hochzeit von Prinzessin Madeleine verfolgt, allerdings nur im Fernsehen und in der Zeitung *g*). Ein Highlight meines Kurz-Trips möchte ich besonders hervorheben: Unser Ausflug nach Åland. 

Hierzu starteten wir am frühen Samstagmorgen in Richtung Autofähre. Puhh, das hieß Aufstehen um 5:45 Uhr! (Wer sagt denn, das Urlaub was mit Ausschlafen zu tun hat? *g*). Also gesagt, getan. Und schon kurze Zeit später standen wir an Deck eines rieeeeesigen Fährschiffes der Viking Line und genossen den Ausblick auf das in der Morgensonne schimmernde Stockholm.




Unser Weg nach Åland (eine Inselgruppe zwischen Schweden und Finnland) führte uns durch die Schären hinaus auf die Ostsee. Die Schären sind kleine bis große Inseln (teils bewohnt, teils unbewohnt, teils per Auto, teils nur per Boot erreichbar), die als Ausläufer des Festlandes betrachtet werden können (mehr Infos gibt’s bei Wikipedia *g*).  Für mich als Wasserratte das absolute Paradies! Wenn ich mal groß bin, möchte ich ein Haus in den Schären haben! Oder auf Åland! :-)) 

Aber schaut selbst, ist das nicht herrlich idyllisch?





Auf der knapp fünfstündigen Fahrt bekommt man an Board so einiges geboten: Zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars laden zum Schlemmen und Genießen ein (Feiern lässt es sich sicher auch ganz gut, aber wir waren zur falschen Tageszeit unterwegs *g*). Spielautomaten, Karaoke-Bar, Tanzlokal, Beauty- und Spa-Bereich, Kinderspielparadies und nicht zu vergessen der Duty-Free-Shop sorgen für angemessenen Zeitvertreib. 


Ähhh... das kommt mir spanisch schwedisch vor: Hier versuche ich angestrengt den Liedtext in der Karaoke-Bar zu verstehen... (gut, dass ich nicht singen musste! *g*).

Ach ja, wenn ihr immer schon mal wissen wolltet, was die Schiffs-Crew in der Mittagspause macht, hier ist der Beweis: Kettcar-Ralley! Sehr cool, die Jungs! 




Am frühen Nachmittag erreichten wir die Hauptstadt von Åland: Mariehamn. Das kleine Städtchen liegt am südlichen Zipfel der "Hauptinsel". Insgesamt besteht Åland aus mehr als 6.700 (!) Inseln bzw. Inselchen. Landessprache ist Schwedisch, Landeswährung ist der Euro (also ein bisschen Schweden und ein bisschen Finnland *g*). 



Ein kurzer Bummel durch die "Innenstadt" (einmal die Fußgängerzone rauf und runter dauert ca 5 Minuten *g*) und schon ging es weiter in den südlichen Teil der Inselkette. Hier verbrachten wir den Nachmittag mit Geocaching (eine moderne Form der Schatzsuche *g*) und machten eine "Schnitzeljagd" durch ein Naturreservat. Schnitzeljagd deshalb, weil der Pfad mit kleinen gelben Punkten und Pfeilen markiert war und mich das total an frühere Kindergeburtstage erinnert hat. Nur, dass wir diesmal keine Süßigkeiten-Tüte als Belohnung bekommen haben. Dafür aber unbezahlbar schöne Momente in der unvergleichlichen Natur Ålands. 

Für Geocaching-Profis kein ungewohntes Bild *g*









Am Ende unserer Tour entdeckten wir eine kleine Bucht, die zum Verweilen und Entspannen einlud. Dank des herrlichen Wetters kam sogar leichtes Südsee-Feeling auf.





Die Zeit verging wie im Fluge und schon bald mussten wir leider wieder zur Fähre. Mit wehmütigem Blick zurück schipperten wir in den Sonnenuntergang in Richtung schwedisches Festland...

  

Bye bye Åland, hej hej Sverige! 

Es war super schön und ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch! :)

LG Käthchen

P.S.: Vielen Dank an M. für die tollen Bilder!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen